Reisen

Reisebericht Israel – Part 1: Tel Aviv

2. März 2014

Hallo ihr Lieben, ich bin wieder zurück aus Israel. Zum Glück heil und ohne Zwischenfälle. Aus einem Land, dass mich teilweise sehr aufgewühlt hat. Um euch ein wenig an meiner Reise teilhaben zu lassen, gibt es hier in mehreren Posts einen kleinen Reisebericht.

Kurz ein paar Fakten vorab

Aufenthalt: 10 Tage
Begleitung: Meine liebe Freundin Magdalena
Buchung: Flüge mit Turkish Airlines über Flüge.de gebucht, Preis: 160€, Zwischenstopp in Istanbul
Unterkunft: Vorab nur die erste Nacht im Hotel, danach vor Ort nach Hostels geguckt
Budget: 600€ (ohne die Flüge)
Währung: Schekel (NIS) – 1€ sind ca. 4,6 Schekel

Gelandet sind wir in Tel Aviv am Ben Gurion Flughafen. Nach ein paar nicht wirklich anstrengenden Sicherheitsfragen (Warum reisen Sie nach Israel? Wie lange bleiben Sie? Was wollen Sie dort machen? Mit wem reisen Sie? Wohin wollen Sie überall gehen? usw.) durften wir nach Israel einreisen. Man erhält ein Visum, das man immer im Pass mit sich führen sollte, da man – wir sind immerhin in Israel – ständig und überall kontrolliert wird. Dazu später mehr. 😉

Tel Aviv ist eine unglaublich coole Stadt. Eine Stadt mit vielen jungen, gut aussenden und vor allem gut gekleideten Menschen. Es gibt viele tolle Cafés, Restaurants und Bars und man kann sehr gut shoppen gehen. Schmuck und Souvenirs holt man am besten auf dem Markt in der Carmel Street. Dort bekommt man zum Beispiel tolle Statementketten schon ab 4€. Handeln ist natürlich ein Muss. 🙂 Der Strand in Tel Aviv ist wirklich ein Traum. Er ist sehr sauber, es gibt coole Strandbars und überall sieht man Sport treibende Menschen. Wir haben insgesamt 4 Nächte in Tel Aviv verbracht. Das Black&Wild Hostel kann ich nur empfehlen. Es befindet sich in direkter Strandnähe und um die Ecke der angesagten Ben Yehuda Street. Das Zentrum der Stadt ist wesentlich kleiner als man es vermutet, sodass wir eigentlich alles zu Fuß abgelaufen sind. Wem das zu anstrengend ist, der kann die öffentlichen Busse nutzen. Diese sind nicht sehr teuer (Single Ticket 7 Schekel) und fahren einen überall hin.

Sehr sehenswert ist neben der Ben Yehuda Street und der Allenbystreet das Viertel Neve Tzedek. Eine der ältesten jüdischen Nachbarschaften in Tel Aviv. Dort gibt es viele kleine Läden, leckeres Eis und tolle Streetart. Auch das Viertel Florentine ist eine tolle Gegend, die ein wenig an Berlin Kreuzberg erinnert. Eine riesige Shopping Mall, in der man von Zara, Mango, bis Pull&Bear und Forever21 wirklich alles hat, ist das Azrieli Centre, das man gut mit dem Bus erreichen kann. Von dort gibt es übrigens auch einen Zug nach Jerusalem (die Aussicht ist 1000mal schöner als die aus den gängigen Bussen) und einen Zug zum Airport.

Unterwegs in Neve Tzedek
Rechts eines der tollen Häuser in Neve Tzedek, links der Carmel Market in der Carmel Street.

Alles in allem war ich sehr, sehr begeistert von dieser hippen und coolen Stadt, die einen lässigen Lifestyle ausstrahlt. Irgendwann werde ich sicher noch einmal einen Städtetrip nach Tel Aviv machen, allein um die Stadt noch ein bisschen intensiver zu leben, als wir es in vier Tagen geschafft haben. 🙂

Im nächsten Post berichte ich euch über unseren nächsten Stop: Die Hafenstadt Haifa.

Momentan bin ich noch dabei all die vielen Bilder zu sortieren und zu bearbeiten. Ich hoffe, dass ich euch in Kürze den nächsten Teil meines kleinen Reiseberichtes liefern kann.

Ich wünsche euch einen entspannten Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply